Jahresbericht der Präsidentin 2017

Karin

Liebe Landfrauen,
schon ist wieder ein Vereinsjahr vergangen in dem wir einiges auf die Beine gestellt haben.
An dieser Stelle möchte ich mich bei Allen recht herzlich bedanken, die uns, in welcher Form auch immer, dabei unterstützt oder an einem Anlass teilgenommen haben.

Unser Vereinsjahr 2017 startete in der ersten Januarwoche bereits mit einem Arbeitseinsatz. Am Freitag 6. Januar also noch vor der Hauptversammlung. Wie schon in den vergangenen Jahren durften wir das Neujahrsessen für die Feuerwehr Wartau ausrichten, welche uns wiederum einen schönen Batzen auf unser Konto beschert hat.

Ende Januar und zwar am 25. folgte unsere HV im Hotel Alvier. Hier wurde dann Daniela nach ihrer langjährigen Tätigkeit aus dem Vorstand verabschiedet und dafür Frieda aufgenommen. An diesem Abend wurde mir von den anwesenden Mitgliedern viel Vertrauen entgegengebracht in dem sie mich zur neuen Präsidentin gewählt haben und mir somit wohl mehr zutrauten als ich mir in diesem Moment selbst. Es waren zur Vorbereitung für diesen Abend doch einige schlaflose Nächte und unzählige Gedanken voraus gegangen.

Am Freitag 24. Februar machten sich einige Frauen auf nach Landquart zu einem Humorvollen Abend mit dem Duo "Messer und Gabel".

Die Bezirkstagung unter dem Motto: „Lachen ist gesund“ viel in diesem Jahr auf den Samstag 11. März. Wir waren zu Gast in Sennwald. Bei der Ankunft wurden wir von einer lustigen selbst gebastelten Deko in Form einer munteren Zwergen Schar empfangen, welche im Anschluss an die Tagung restlos aufgekauft wurde. Mit Sicherheit sind auch einige dieser Exemplare ins Wartau mitgereist und zieren noch den einen oder anderen Haushalt. Die genaue Anzahl dieser, in die Heimat eingeschleusten Migranten, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

Wie an der Hauptversammlung vorgestellt, hat Eliane Müller doch einige wenige Frauen zum Taschen Nähkurs mitnehmen können, welche an den zwei Abenden vom 30. März und 6. April, wirklich recht ansehnliche Tasche hergestellt haben. Und Taschen können Frauen bekanntlich ja nie genug haben.

Am Samstag 8. April folgte wieder ein Arbeitseinsatz im Auftrag der Ortsgemeinde Wartau. Diese hat einige geladene Gäste zu einem feinen Brunch eingeladen mit anschliessender Führung durch die Sägerei Lonna. Es war das reinste Vergnügen, die von der Reichhaltigkeit des Buffets überraschten Gästen, beim Essen zu beobachten.
Und so durften wir wieder einen finanziellen Zustupf in unsere Kasse legen.

Nicht lange darauf am Mittwoch 12. April, folgte der Apéro der Ortsgemeinde Wartau nach der Bürgerversammlung. Dieses Mal wurden 100 Gäste erwartet, die wir mit einem Apéro verköstigen durften.
Viele zufriedene Gesichter und ein Lob vom Vorstand der Ortsgemeinde bestätigten unsere Mühe und den Aufwand, den es doch jedes mal vor und während einem solchen Anlass zu bewältigen gibt.
Und schon wieder durften wir einen schönen Verdienst in unsere Kasse legen.

Nach so viel Arbeit und Einsätzen war es an der Zeit etwas für unsere Kultur und auch für unser Vergnügen zu tun und darum lud das „Kulturkomitee“ der Landfrauen,“ tönt nobel gell?!“ am Dienstag 25. April zu einem gemütlichen Filmabend im Schuelhüsli in Malans ein. Unter Mithilfe einer Delegation des Samariter Vereins Wartau, also unserer Paula, wurde der Film; Alp Zyt, gezeigt. Als Gegenleistung boten wir unsere Unterstützung für das Adventsessen der Samariter im darauf folgenden Dezember an.

Da wir im April so viele Aktivitäten und Anlässe hatten, wurde es dementsprechend im Mai dafür ruhig.

Am Montag den 19. Juni verabredeten wir uns zu einem Treff der kulinarischen Art bei Jakob und Margrith im Wingertstübli. Meistens sind es die unmittelbar angrenzenden Landfrauenvereine mit denen ab und zu ein Treffen statt findet. In diesem Fall aber haben die Gamser Landfrauen den Weg ins schöne Wartau gefunden und wir luden sie nach den feinen Winzernudeln zu einem kleinen Dessert Buffet ein. Gemütliche Gespräche und doch recht angeregte Diskussionen haben den lauen Frühsommerabend doch recht schnell verfliegen lassen und wir verabschiedeten uns mit dem Versprechen dies in der Gegenrichtung bald zu wiederholen.

Schon stand am Sonntag den 25. Juni ein weiterer Arbeitsauftrag auf dem Plan. Zur offiziellen Amtseinführung von Pfarrer Hanselmann, konnten wir wiederum 100 Gäste zu einem Mittagsimbiss in Form eines erweiterten Apéro bewirten. Die Kirchgänger aus Gretschins welche dann den Weg nach Azmoos zum Evg. Kirchgemeindehaus zu Fuss in Angriff nahmen waren froh über unser reichhaltiges Buffet und haben es sich merklich begeistert schmecken lassen. Wieder durften wir einen rechten Betrag in unser Sparstrumpf stecken.

Kurz vor den Sommerferien am 5. Juli waren wir zusammen mit den Seveler Landfrauen Gast bei den Buchserinnen. Trotz des recht warmen Sommerabends konnte sich keine der vielen Frauen Mut fassen um sich abzukühlen im direkt vor unserer Nase aufgestellten Bassins. Wir haben uns lieber einer von Marianne Eggengerger zu einer Garten, Käserei und natürlich ihrem Holzbackofenparadies Führung hin reissen lassen. Was es da alles zu bestaunen gab. In diesem Jahr werden wir uns gerne revanchieren und die anderen beiden Vereine zu uns einladen.

Zu Ferien Ende im August machte sich wieder eine muntere Frauenschar auf den Weg zu einer Abendwanderung ins Palfris. Allerdings scheinen bei uns diese Abendwanderungen nicht ohne kleinere Pannen abzulaufen. So musste kurzerhand ein Ersatz Fahrzeug geordert werden da eines der Autos gänzlich von den Kräften verlassen wurde. Damit uns Frauen dies nicht passieren konnte, machten wir einen kleine Zwischenstopp beim Hirtenpaar im Elabria. So lief der Rest des Abends ohne weitere Komplikationen ab, sogar das Wetter hat es diesmal gut gemeint.

Für einen weiteren kulinarischen Ausflug oder einfach gesagt einem Fondue Chinoise fuhren wir am Mittwoch 20. September extra ins viel besagte Zollhaus in Gams. Ob die Erwartungen aller Teilnehmenden Frauen dieser Mission zufriedenstellend ausfielen, fällt leider unter meine Schweigepflicht.

Am Freitag dem 6. Oktober stellten wir wieder unseren Marktstand an der Jubiläumsviehschau auf. Leider unter sehr Wetterwidrigen Bedingungen, wie wir im nachhinein feststellen mussten. Auch war der uns zugeteilte Standort etwas ungünstig gewählt, worauf dann der recht schmale Verdienst dieses Arbeitseinsatzes zurückzuführen ist.
„Ja nu gmacht hämmers, wie mirs versprocha hän!!!!!

Dafür haben es sich wieder einige Frauen am Donnerstag 19. Oktober beim Wild essen im Restaurant Aufstieg so richtig schmecken lassen.
Herrlich diese Traditionen.

So nun haben wir das Jahr bald geschafft da fehlt nur noch die Vereins Reise, vom Mittwoch 15. November.
Diese führte in den Zoo nach Basel. Leider endete dieser so schön und gemütlich begonnene Ausflug mit dem netten Car-Chauffeur Gälli für mich schon beim Kaffeehalt. Ein Notfall Telefon von zu Hause zwang mich sofort umzukehren. Während der Heimfahrt, die ich dann mit dem Zug machte, wurde mir wieder einmal vor Augen geführt wie nahe Freude, Vergnügen, Spas und dann aber auch Sorgen, Angst und Ungewissheit beieinander liegen. Genau diese Situationen lassen einem über vieles nachdenken und dann Entscheidungen fällen.

Am Do 7. Dez. haben dann unsere Gegenleistung für die Samariter erbracht. In Form eines kleinen aber feinen Dessertbuffets.

Nun bleibt nur noch unseren Jahresabschluss vom 13. Dezember zu erwähnen. Bei einer gemütlichen Runde, in der gemeinsam Birnbrote, Birnentrudel, diverse Täschli und Nussschnecken gebacken wurden, haben wir beim Zusammensitzen und Weihnachtsleckereien geniessen das Jahr Revue passieren lassen. Über Backvarianten und alte Rezepte diskutiert, Glühwein und Punch geschlürft und uns anschliessend über die selbst hergestellten und gelungenen Backwaren gefreut.

An dieser Stelle möchte ich Lisa, Heidy, Frieda und Mägi meinen herzlichsten Dank aussprechen, welche mich in diesem Jahr tatkräftig unterstützt haben. Vielen herzlichen Dank auch an alle Mitglieder die uns treu geblieben sind.

Malans im Januar 2018
Karin Galbier